Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bau- und Umweltschutzdirektion / Medienmitteilungen / Störung in der ARA Liedertswil: Quellen vorsorglich vom Trinkwassernetz getrennt

Störung in der ARA Liedertswil: Quellen vorsorglich vom Trinkwassernetz getrennt

22.12.2016 17:43

Die Reinigungsleistung der Abwasserreinigungsanlage (ARA) Liedertswil ist gegenwärtig stark reduziert und es gelangt ungenügend gereinigtes Abwasser in den Vorfluter (Weigistbach). Bei der ARA Liedertswil handelt es sich um eine kleine, lokale Anlage, welche ausschliesslich das Abwasser des Dorfes Liedertswil (rund 160 Einwohner) reinigt. Vorsorglich wurden die z’Hof-Niederdorf Quelle und die Martinsmattquelle vom Trinkwassernetz abgehängt.

Es wird vermutet, dass ein eingeleiteter Hemmstoff die Mikroorganismen der ARA geschädigt hat, die für den biologischen Abbau der Abwasserinhaltsstoffe verantwortlich sind. Durch diese Schädigung wurde die Reinigungsleistung der ARA erheblich reduziert und es gelangte ungenügend gereinigtes Abwasser in den Vorfluter. Das ungenügend gereinigte Abwasser hat die Kleinstlebewesen wie Bachflohkrebse im Weigistbach geschädigt. Die Einleitung des Stoffs kann zeitlich nicht exakt eingegrenzt werden. Der Weigistbach versickert zurzeit aufgrund der Trockenheit rund 200 Meter unterhalb des ARA-Einlaufs vollständig. Vorsorglich wurden die z’Hof-Niederdorf Quelle und die Martinsmattquelle vom Trinkwassernetz getrennt. Das Amt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (ALV) hat das allfällig betroffene Trinkwassernetz von Oberdorf und Niederdorf kontrolliert. Aufgrund dieser Untersuchungen sind keine weiteren Massnahmen erforderlich.

Zur Steigerung der biologischen Aktivität der ARA Liedertswil wurde frischer Schlamm mit Mikroorganismen von einer anderen ARA zugeführt. Im Weiteren wurden im Einzugsgebiet Kontrollen durchgeführt und es wurden Abwasserproben analysiert. Aufgrund dieser Kontrollen und Analysen konnte bis anhin keine Ursache identifiziert werden. Die ARA Liedertswil wird weiterhin durch die Betreiberin (Amt für Industrielle Betriebe) sowie die Aufsichtsbehörde (Amt für Umweltschutz und Energie) intensiv überwacht. Das ALV wird das Trinkwasser unterhalb der ARA weiterhin kontrollieren.

Weitere Informationen.

Fusszeile