Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bau- und Umweltschutzdirektion / Medienmitteilungen / Sonderaktion Energieförderung 2009: 1,2 Mio. Franken in zweieinhalb Monaten ausgeschöpft - Aktion beendet

Sonderaktion Energieförderung 2009: 1,2 Mio. Franken in zweieinhalb Monaten ausgeschöpft - Aktion beendet

17.07.2009
Die kantonale Sonderaktion 2009 in der Energieförderung wird nach grossem Erfolg vorzeitig beendet. In nur zweieinhalb Monaten sind insgesamt 248 Gesuche eingegangen und die zusätzlichen Fördermittel in der Höhe von rund 1,2 Mio. Franken bereits ausgeschöpft. Mit der Sonderaktion wird ein weiterer Beitrag an die energiepolitischen Ziele des Kantons geleistet und dem lokalen Gewerbe gleichzeitig ein konjunkturpolitischer Impuls verliehen. Ab sofort können nur noch Gesuche im Rahmen des bisherigen ordentlichen Förderprogrammes berücksichtigt werden.

Am 1. Mai 2009 hat der Kanton Basel-Landschaft mit Mitteln des Bundes zur Konjunkturstabilisierung eine befristete Sonderaktion in der Energieförderung nach dem Prinzip "es het, solang's het" gestartet. Diese Sonderaktion muss nun nach grossem Erfolg vorzeitig beendet werden: Die zur Verfügung stehenden Mittel sind nach nur zweieinhalb Monaten bereits ausgeschöpft.

Bilanz dieser kurzen Zeit: 174 Energieanalysen von Gebäuden, 35 Projekte zur Nachverdichtung von Holzwärmeverbünden, 3 Energiestadt-Prozesse von Gemeinden und 36 Sonnenkollektoranlagen für bestehende Mehrfamilienhäuser. Für letztere wurde ein grosser Teil der zusätzlichen Fördermittel eingesetzt.

Mit der Sonderaktion wird ein weiterer Beitrag an die Umsetzung der Energiestrategie und an die energiepolitische Zielerreichung des Kantons geleistet und dem lokalen Gewerbe gleichzeitig ein konjunkturpolitischer Impuls verliehen.

Gesuche mit Poststempel nach dem 17. Juli 2009 können nur noch für das bisherige, ordentliche Förderprogramm des Kantons für Energieeffizienz und erneuerbare Energien berücksichtigt werden (vgl. www.energie.bl.ch > Förderbeiträge).

BAU- UND UMWELTSCHUTZDIREKTION, Kommunikation

Für Rückfragen:
Felix Jehle, Amt für Umweltschutz und Energie, Tel. 061 552 55 18 / Natel 079 347 89 13

Liestal, 17. Juli 2009

Weitere Informationen.

Fusszeile