Situation in der ARA Frenke 2 weiterhin instabil

22.01.2015

Grundwasserpumpwerke bleiben ausser Betrieb - Situation in der ARA Frenke 2 weiterhin instabil



Die erhoffte Verbesserung der Reinigungsleistung der ARA Frenke 2 in Niederdorf hat sich heute Donnerstag nicht eingestellt. Die Grundwasserpumpwerke in Hölstein, Bubendorf, Liestal, Füllinsdorf und Frenkendorf bleiben darum vorsichtshalber weiterhin ausser Betrieb. Das Amt für Industrielle Betriebe (AIB) hat heute Donnerstag in der ARA Frenke 2 eine Sonde angebracht, die eine online-Übermittlung der Messdaten rund um die Uhr ermöglicht.

Die ARA Frenke 2 arbeitet – einzig in Bezug auf den Stickstoff-Abbau – noch immer nicht in stabilem Normalbetrieb. Die Überwachung der ARA ist intensiviert worden: Mittels einer Sonde können nun die Stickstoff-Werte im AIB für während 24 Stunden online abgelesen werden.

Erst wenn die ARA Frenke 2 wieder im Normalbetrieb arbeitet und bei Bestätigung einer einwandfreien Qualität des Trinkwassers wird das Kantonale Laboratorium die Trinkwasserversorgung über die heute gesperrten Pumpwerke wieder freigeben. Die Trinkwasserqualität in den betroffenen Gemeinden ist aber gemäss Kantonalem Labor in einem einwandfreien Zustand. Die Trinkwasserversorgung der Gemeinde Bubendorf wird weiterhin über eine Notleitung aus Ziefen unterstützt.

BAU- UND UMWELTSCHUTZDIREKTION, Kommunikation