Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bau- und Umweltschutzdirektion / Medienmitteilungen / Sinkende Gewässerpegel - bei Wasserentnahme Kontrollmarke der Pegellatte beachten!

Sinkende Gewässerpegel - bei Wasserentnahme Kontrollmarke der Pegellatte beachten!

31.05.2011
Das sommerlich trockene Wetter lässt die Gewässerpegel sinken. Gleichzeitig steigt der Bewässerungsbedarf für landwirtschaftliche Kulturen und private Gärten an. Um auch bei tiefen Wasserständen Schutz und Nutzung der Gewässer zu gewährleisten, hat das Amt für Umweltschutz und Energie (AUE) in den grösseren Gewässern Kontrollpegel angebracht.

Die Niederschläge im April und Mai fielen spärlich aus. Die Wasserführung in den Oberflächengewässern ist daher zur Zeit ähnlich tief wie im Trockenjahr 2003. Die tiefen Wasserstände sind auch an den Kontrollpegeln (rote Markierung), die das AUE in den grösseren Gewässern (Ergolz, Frenken, Diegterbach, Buuserbach, Arisdörfer- und Violenbach, Birsig) einbauen liess, zu sehen. Diese Pegellatten dienen dazu, die Wasserentnahmen aus den Fliessgewässern zu steuern. Ist der Wasserstand über der Kontrollmarke, darf - wer eine entsprechende Bewilligung des AUE besitzt - Wasser entnehmen. Liegt der Wasserpegel unter der Kontrollmarke, darf kein Wasser entnommen werden. Die mit den Kontrollmarken definierten Restwassermengen schützen die Bäche vor dem Austrocknen und verhindert damit das Verenden von Fischen und Kleinlebewesen.

Bewilligung für Wasserentnahme beim AUE
Bewilligungen für Wasserentnahmen erteilt das AUE auf schriftliches Gesuch unter Berücksichtigung der spezifischen Gegebenheiten des jeweiligen Fliessgewässers. Lediglich für geringfügige Wasserentnahmen mit Giesskanne oder Eimer braucht es keine Bewilligung.
Zum Schutz der Fliessgewässer ist die Einhaltung der Restwassermengen notwendig. Durch das Beachten der Kontrollmarken können die Fliessgewässer und ihre Fauna und Flora geschützt werden.

> Hochauflösendes Bild für die Presse

BAU- UND UMWELTSCHUTZDIREKTION, Kommunikation

Für Rückfragen:
Dr. Marin Huser, Amt für Umweltschutz und Energie,
Leiter Fachstelle Oberflächengewässer, Tel. 061 552 55 14

Liestal, 31. Mai 2011

Weitere Informationen.

Bild Legende:

Fusszeile