Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Servicenavigation

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bau- und Umweltschutzdirektion / Medienmitteilungen / Schadstoff in der ARA Frenke 2

Schadstoff in der ARA Frenke 2

20.01.2015

Schadstoff in der ARA Frenke 2: Notwasserleitung von Ziefen nach Bubendorf erstellt



Die Wasserversorgung für die Gemeinde Bubendorf muss seit Montag Abend durch eine Notwasserleitung unterstützt werden. Der Zivilschutz Argus hat gemäss Notwasserkonzept eine Leitung von Ziefen nach Bubendorf erstellt. Die Bevölkerung von Bubendorf ist mit einem Flugblatt aufgefordert worden, mit dem Trinkwasser sparsam umzugehen. Die Wasserqualität in der Gemeinde Bubendorf ist in einem einwandfreien Zustand.

Grund für die getroffene Massnahme ist, dass Mitte letzter Woche ein Schadstoff auf die Abwasserreinigungsanlage ARA Frenke 2 in Niederdorf eingeleitet worden ist. Dieser Stoff hat die Mikroorganismen der ARA geschädigt, die für den biologischen Abbau der Abwasserinhaltsstoffe verantwortlich sind. Durch diese Schädigung wurde die Reinigungsleistung der ARA erheblich reduziert und es gelangte ungenügend gereinigtes Abwasser sowie vermutlich Rückstände des Schadstoffes in den Vorfluter. In der Folge kam es am Freitag ab Niederdorf bis im Bereich Hölstein zu einem Fischsterben. Mehrere hundert Fische, vorwiegend Forellen, sind dabei verendet (siehe Medienmitteilungen vom 16. Januar und 18. Januar 2015).

Sieben Grundwasserpumpwerke in Hölstein, Bubendorf, Liestal, Füllinsdorf und Frenkendorf sind am Wochenende zum Schutze des Trinkwassers rein vorsorglich abgestellt worden. So wird verhindert, dass allfällig belastetes Wasser aus dem Vorfluter in die Pumpwerke gelangen kann. Ausser Bubendorf verfügen alle der genannten Gemeinden über genügend Trinkwasser.

Über die Ursache für das Fischsterben lassen sich weiterhin keine sicheren Aussagen machen. Die ARA Frenke 2 wurde auch heute Montag wieder kontrolliert. Die Schlammmenge liegt nach wie vor im normalen Bereich und hat sich gegenüber den letzten Messungen nicht wesentlich verändert. Die Sauerstoffkonzentration zeigt, dass eine Sauerstoffzerrung durch biologische Aktivität (= Reinigungsleistung) stattfindet. Die Ammoniumkonzentration im Auslauf der ARA ist aber nach wie vor erhöht und liegt um knapp den Faktor 2 über dem Grenzwert. Die ARA muss darum weiterhin täglich überwacht werden.

> Information an die Bevölkerung in Bubendorf

BAU- UND UMWELTSCHUTZDIREKTION, Kommunikation

Weitere Informationen.

Fusszeile