Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bau- und Umweltschutzdirektion / Medienmitteilungen / Neue Wärmepumpe für Fernwärme Kriegacker Muttenz

Neue Wärmepumpe für Fernwärme Kriegacker Muttenz

20.08.2009
Die beiden Gasmotorenwärmepumpen der Fernwärme Muttenz sind veraltet und arbeiten weder wirtschaftlich noch umweltgerecht. Deshalb ersetzt sie das zuständige Amt für Industrielle Betriebe (AIB). Kostenpunkt: 2 Millionen Franken. Wegen der gebotenen Dringlichkeit und der Subvention von knapp 700 000 Franken aus dem 2. Stabilisierungsprogramm des Bundes hat die Regierung beschlossen, auf eine Landratsvorlage zu verzichten.

Die bestehenden zwei Gasmotoren-Wärmepumpen in der Fernwärme Muttenz sind am Ende ihrer Lebensdauer. Sie verursachen hohe Instandhaltungskosten und die Pannen häufen sich. Ein geordneter, wirtschaftlicher Betrieb ist nicht mehr möglich. Verschiedene Ausfälle konnten nur mit Mühe behoben werden. Die beiden Gasmotoren-Wärmepumpen müssen rasch ersetzt werden um weiterhin eine kostengünstige, umweltgerechte Wärmeversorgung sicherzustellen. Die Gesamtkosten betragen gemäss Vorprojekt CHF 2'070'000.-

Gemäss Vereinbarung zwischen den Kantonen Basel-Stadt und Basel-Landschaft ist das Amt für Industrielle Betriebe AIB für Planung, Bau und Betrieb der Anlage verantwortlich. In Absprache mit dem Kanton Basel-Stadt liegt die Federführung für den dringenden Ersatz  der Gasmotorenwärmepumpen in Muttenz beim AIB.

Beim Ersatz der beiden Gasmotorenwärmepumpen handelt es sich um reinen Werterhalt der Anlage. Aus dem Stabilisierungsprogramm 2 des Bundes sind Förderbeiträge von max. 693'900 Franken, respektive 30% der anrechenbaren Investitionskosten zugesichert. Diese unvorhergesehene finanzielle Unterstützung, bedingt durch die aktuelle Konjunkturlage, ist jedoch nur zugesichert, wenn die Realisierung des Projekts noch im Jahr 2009 begonnen wird. Auch diese Dringlichkeit verunmöglichte eine rechtzeitige Landratsvorlage.

Die Fernwärme Kriegacker in Muttenz auf dem Areal des künftigen Polyfelds versorgt in Muttenz Nord öffentliche (60%) und private Kunden (40%) mit Wärme.

BAU- UND UMWELTSCHUTZDIREKTION, Kommunikation

Für Rückfragen:
Ruedi Vögtli, Amt für Industrielle Betriebe, Projektierung und Bausausführung, Tel. 061 552 59 61

Liestal, 20. August 2009

Weitere Informationen.

Fusszeile