Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bau- und Umweltschutzdirektion / Medienmitteilungen / Neubau Sekundarschule in Laufen: Baustopp und Fertigstellung durch Dritte

Neubau Sekundarschule in Laufen: Baustopp und Fertigstellung durch Dritte

15.05.2020

Nachdem die Bauarbeiten für den Neubau der Sekundarschule in Laufen im zweiten Quartal 2017 planmässig gestartet waren, ist es seit Oktober 2019 immer wieder zu Störungen im Bauablauf gekommen. Um weitere Verzögerungen im Projekt zu vermeiden, wurde die Projektorganisation verstärkt. Die Generalunternehmerin ist in den letzten Wochen ihren vertraglichen Verpflichtungen jedoch erneut nicht nachgekommen. Aussicht auf Besserung besteht nicht. Deshalb hat die Bau- und Umweltschutzdirektion (BUD) per sofort einen vorläufigen Baustopp angeordnet. Das Bauwerk wird nun durch Drittunternehmungen fertiggestellt werden.

Der Kanton Basel-Landschaft baut für die Sekundarschule in Laufen neben der alten Sekundarschulanlage ein neues und modernes Schulhaus. Die alte Schulanlage wird nach dem Umzug der Sekundarschule in den Neubau zurückgebaut.

Die Bauarbeiten starteten planmässig im zweiten Quartal 2017. Diverse Störungen im Bauablauf führten dazu, dass das Bauprogramm seit Oktober 2019 mehrmals umgestellt werden musste. Diese Umstellungen hatten Auswirkungen auf den geplanten Endtermin. Zur Vermeidung weiterer Verzögerungen wurde auf Initiative des Hochbauamtes vor zwei Monaten die Projektorganisation mit zusätzlichen Fachleuten verstärkt und Schlüsselpositionen teilweise neu besetzt.

In den vergangenen Wochen ist es gegenüber dem neuen Terminplan aber wieder zu Verzögerungen gekommen. Die Bau- und Umweltschutzdirektion Basel-Landschaft hat deshalb die Baustelle für den Neubau der Sekundarschule per sofort vorläufig eingestellt. Zeitgleich wurde der beauftragten Generalunternehmerin mitgeteilt, dass die Bauherrschaft das Bauwerk nun durch Dritte fertigstellen lässt.

Dieser einschneidende Schritt wurde unausweichlich, nachdem wiederholt festgestellt werden musste, dass die Generalunternehmerin ihren vertraglichen Verpflichtungen nicht nachgekommen ist und sie mehrfach angesetzte Fristen ungenutzt verstreichen liess.

Gemäss Bauterminprogramm vom März 2020 war neu vorgesehen, das Gebäude in zwei Etappen in Betrieb zu nehmen. Die Turnhalle und die Hauswirtschaft sollten nach den Herbstferien 2020 und die Unterrichtsräume nach den Weihnachtsferien im Januar 2021 bezogen werden. Diese Termine sind nun von Neuem gefährdet.

Die Bauherrschaft wird jetzt ein neues Bauterminprogramm erstellen lassen und ist bestrebt, eine Regelung für die Weiterführung der Arbeiten mit den bereits am Bau beteiligten Unternehmungen herbeizuführen, damit das Bauwerk fertiggestellt werden kann.

Weitere Informationen.

Fusszeile