Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bau- und Umweltschutzdirektion / Medienmitteilungen / Luftqualität im Jahr 2011: Luft besser als im Vorjahr

Luftqualität im Jahr 2011: Luft besser als im Vorjahr

25.01.2012
Weil im Sommer 2011 lange Phasen mit heisser, sonniger Witterung ausgeblieben sind, ist weniger Ozon als im Vorjahr gemessen worden. Auch beim Stickstoffdioxid generell und bei hohen Feinstaubwerten während des Winters war die Luftbelastung geringer als im Vorjahr. Die Internetseite zur Luftqualität umfasst demnächst neben BS, BL und SO neu auch den Kanton Aargau.
 
Stickstoffdioxid: Leichter Rückgang
Der Jahresgrenzwert von 30 Mikrogramm pro Kubikmeter wird an den beiden Strassenstandorten Basel Feldbergstrasse und A2 Hard immer noch deutlich überschritten. An den übrigen Standorten wird er eingehalten oder unterschritten.

An diesen beiden Strassenstandorten wird auch der Tagesgrenzwert von 80 Mikrogramm pro Kubikmeter noch überschritten, an der Messstation Basel Feldbergstrasse an 35 Tagen, an der Autobahn A2 im Hardwald an 4 Tagen.

Positiv zu vermelden ist aber, dass im Vergleich zum Vorjahr die Luftbelastung durch Stickstoffdioxid generell abgenommen hat.

Feinstaub: Unveränderte Langzeitbelastung und weniger Wintersmog
Mit Jahresmittelwerten von 17 bis 27 Mikrogramm pro Kubikmeter liegt die Belastung im Bereich des Vorjahres. Überschreitungen des Jahresgrenzwertes (20 Mikrogramm pro Kubikmeter) kommen in der Stadt Basel und entlang der Hauptverkehrsachsen vor. In der weiteren Agglomeration wird der Jahresgrenzwert eingehalten oder unterschritten.

Die maximalen Tageswerte erreichen 54 bis 74 Mikrogramm pro Kubikmeter. Der Tagesgrenzwert (50 Mikrogramm pro Kubikmeter) wird überall überschritten. Im Jahr 2011 traten je nach Standort an 3 bis 19 Tagen Grenzwertüberschreitungen auf.

Im Vergleich zum Vorjahr sind aber die maximalen Tageswerte (Rückgang um 20%) wie auch die Zahl der Tage mit Grenzwertüberschreitung rückläufig (Rückgang um 4 Tage).

Ozon: Viel Ozon im Frühling, aber nicht im Sommer
Auch im Sommer 2011 war die Ozonbelastung im ganzen Kantonsgebiet übermässig. Die maximalen Stundenwerte lagen zwischen 164 und 194 Mikrogramm pro Kubikmeter (Grenzwert 120 Mikrogramm pro Kubikmeter). Eine übermässige Ozonbelastung herrschte während 78 bis 590 Stunden.

Im Vergleich zum Vorjahr hat die Ozonbelastung aber abgenommen. Diese Abnahme ist sowohl bei den maximalen Stundenwerten als auch bei der Zahl der Stunden mit Grenzwertüberschreitungen zu beobachten. Im Jahr 2011 waren keine Spitzenwerte von mehr als 200 Mikrogramm pro Kubikmeter zu verzeichnen, wie es noch im Vorjahr der Fall gewesen war.

Internetseite Luftqualität: Neu mit Kanton Aargau
Auf der Internetseite des Lufthygieneamtes ( www.basler-luft.ch ) können Informationen anhand von Karten und Filmen über den Stand und die Entwicklung der Luftqualität eingesehen werden. Demnächst umfasst die Karte neben den Kantonen Basel-Stadt, Basel-Landschaft und Solothurn neu auch den Kanton Aargau.

Für Rückfragen:
Markus Camenzind, Lufthygieneamt beider Basel, Tel. 061 552 56 19/20

Liestal, 25. Januar 2012

Weitere Informationen.

Fusszeile