Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bau- und Umweltschutzdirektion / Medienmitteilungen / Luftmessungen auf Basler Tramlinien

Luftmessungen auf Basler Tramlinien

06.02.2020
Bild Legende:
Feinstaubwerte (PM10) in µg/m3, die von einem Tram zwischen 31.12.2019, 18:00 Uhr und 01.01.2020, 06:00 Uhr gemessen wurden.

Das Lufthygieneamt beider Basel ist für die Luftanalyse in der Region verantwortlich. In der Stadt Basel werden diese Analysen verfeinert und erweitert. Seit einigen Wochen sind auch verschiedene Tramlinien der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) mit Mikrosensoren ausgerüstet, welche die Aussenluftqualität während des Trambetriebs messen. Erste Daten der Messungen sind bereits bekannt.

Die Luftqualität im gesamten Oberrheingebiet soll verbessert werden. Dies hat sich AtmoVISION zum Ziel gesetzt. Die Luftverschmutzung wird mittels verschiedener Messarten auf trinationaler Ebene erforscht. Seit Ende des letzten Jahres sind auf den Dächern von fünf Trams der BVB Sensoren installiert. Diese Sensoren liefern Echtzeit- und Verlaufsdaten. Die Mikrosensoren, welche Feinstaubkonzentrationen unterschiedlicher Grösse (kleiner als 1 bis 10 Mikrometer) messen, sind auf fünf «langen» Flexity-Trams im Einsatz. Diese Tramtypen werden u.a. auf den Linien 3 und 8 eingesetzt und fahren somit auch über die Grenzen nach Frankreich (Saint-Louis) und Deutschland (Weil am Rhein). Dies ermöglicht eine grenzüberschreitende Luftmessung und unterstreicht das Ziel von AtmoVISION. Weitere Sensoren sind auf der Tramlinie 14 bis nach Muttenz und Pratteln, der Linie 6 zwischen Allschwil und Riehen sowie auf der Linie 2 von Riehen bis nach Binningen unterwegs.

Die BVB hat die Zusammenarbeit mit dem Lufthygieneamt von Anfang an unterstützt.

Erste Erkenntnisse

Die ersten Messungen konnten bereits ausgewertet werden. Interessante Feinstaubwerte wurden beispielsweise während des Silvesterfeuerwerks 2019 gemessen. Auf der untenstehenden Karte sind die Feinstaubwerte (Partikel kleiner als 10 Mikrogramm) abgebildet, die mit einem Flexity-Tram in der Silvesternacht gemessen wurden. Weitere Ergebnisse werden nach Abschluss der Messkampagne veröffentlicht.

Mit dem Projekt sollen einerseits bestehende Luftanalysen der Stadt Basel verfeinert und erweitert werden. Andererseits werden der Einsatz von Mikrosensoren für mobile Messungen getestet und Vor- und Nachteile der neuen Messtechnik ermittelt. Die Durchführung der Messungen hat neben den wissenschaftlichen Erkenntnissen innovativen Charakter und steht symbolisch für «Luft kennt keine Grenzen».

 

Bild Legende:
Feinstaubwerte (PM10) in µg/m3 , die von einem Tram zwischen 31.12.2019, 18:00 Uhr und 01.01.2020, 06:00 Uhr gemessen wurden.

Weitere Informationen.

Fusszeile