Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bau- und Umweltschutzdirektion / Medienmitteilungen / Leitungsleck auf dem Areal der Firma RohnerChem AG - Grundwasserverschmutzung in Pratteln

Leitungsleck auf dem Areal der Firma RohnerChem AG - Grundwasserverschmutzung in Pratteln

05.03.2019

Wegen eines Lecks in einer Abwasserleitung auf dem Areal der Firma RohnerChem AG in Pratteln ist eine bislang unbekannte Menge an Industrieabwasser ins Grundwasser gelangt. Das Leck konnte mittlerweile repariert werden. Das Trinkwasser ist von der Havarie nicht betroffen. Für die Gesundheit der Bevölkerung bestand nach dem derzeitigen Kenntnisstand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr. Das Amt für Umweltschutz und Energie (AUE) hat Strafanzeige gegen unbekannt eingereicht.

Im Rahmen von routinemässig durchgeführten Grundwassermessungen im Auftrag des Amtes für Umweltschutz und Energie (AUE) des Kantons Basel-Landschaft wurden am 25. Februar 2019 auf dem Areal der Firma RohnerChem AG in Pratteln auffällige Messdaten festgestellt. Umgehend vorgenommene Abklärungen durch das AUE ergaben, dass es im betreffenden Industriebetrieb zu einer Havarie in einem Energieleitungstunnel (ELT) gekommen war. Dabei ist eine bislang unbekannte Menge an Industrieabwasser ins Grundwasser gelangt. Das Leck in der Abwasserleitung konnte durch Mitarbeitende des Industriebetriebes repariert werden. Abklärungen dazu, welche Substanzen seit wann und in welcher Konzentration ins Grundwasser gelangt sind, laufen seit Ende Februar. Die genauen Auswertungen liegen noch nicht vor.

Keine Beeinträchtigung der Trinkwasserversorgung
Im betroffenen Gebiet gibt es keine Fassungen von Trinkwasserversorgern, weshalb die Trinkwasserförderung von den Verunreinigungen nicht betroffen ist. Nach dem derzeitigen Kenntnisstand bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung.

Grundwasser wird abgepumpt
Das Grundwasser im Bereich der Havarie wird nun abgepumpt und in die Abwasserreinigungsanlage (ARA Rhein) geleitet. Ausserdem wird die Bodenluft im Bereich des Havarie-Ortes abgesaugt. Die entsprechenden Arbeiten starten voraussichtlich heute Dienstagabend. Es kann noch nicht abgeschätzt werden, wie lange diese Arbeiten andauern werden. Das AUE hat bei der Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft Strafanzeige gegen unbekannt erstattet.

Sobald weitere Erkenntnisse zum Ausmass der Grundwasserverschmutzung vorliegen, wird die Bau- und Umweltschutzdirektion wieder informieren.

Für Rückfragen: Nico Buschauer, Leiter Kommunikation BUD, Telefon 061 552 55 81

Weitere Informationen.

Fusszeile