Kantonaler Richtplan - Anpassung 2015

15.09.2015
Kantonaler Richtplan, Anpassung 2015: Kenntnisnahme Raumkonzept und weiteres Vorgehen

Mit der Teilrevision des Bundesgesetzes über die Raumplanung stellen sich für die Kantone im Bereich der Raumplanung neue Aufgaben. Diese münden in eine Anpas-sung des Kantonalen Richtplans. Der Regierungsrat hat den Grundlagebericht zum Raumkonzept sowie das Objektblatt „Raumkonzept“ zustimmend zur Kenntnis genommen.

Zur Anpassung des Konzepts der räumlichen Entwicklung und dessen Integration in den kantonalen Richtplan hat das Amt für Raumplanung einen Grundlagenbericht zum Raum-konzept Basel-Landschaft erarbeitet, welcher die räumlichen Trends und Herausforderungen herausschält sowie die Grundzüge einer möglichen Raumentwicklungsstrategie formuliert. Diese Grundzüge enthalten insbesondere Leitsätze zur räumlichen Entwicklung, zu regionalen Handlungsräumen, zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit sowie zu den Bevölkerungs-, Arbeitsplatz- und Dichtezielen.

Die Gemeinden wurden mittels Schreiben der Bau- und Umweltschutzdirektion am 7. Mai 2014 eingeladen, sich zum Grundlagenbericht zu äussern. Auch die Direktionen wurden eingeladen, ihr Feedback abzugeben. Nach Ablauf der Vernehmlassungsfrist im Oktober 2014 wurden die eingegangenen Stellungnahmen ausgewertet. Am 10. Februar 2015 hat der Regierungsrat  das weitere Vorgehen und die Eckwerte für die Überarbeitung des Raumkonzepts sowie des Kantonalen Richtplans festgelegt.

Der kantonale Richtplan, Teil Siedlung, wird im Sinne des Raumkonzepts weiter überarbeitet, indem Letzteres dort integriert und die erforderlichen Objektblätter sowie die Richtplankarte auf der Basis des teilrevidierten Raumplanungsgesetzes des Bundes angepasst oder neu formuliert werden. Dabei werden die Vorgaben des Regierungsrats gemäss Dispositiv des Beschlusses vom 10. Februar 2015 umgesetzt. Der Start der öffentlichen Vernehmlassung zur Anpassung des Kantonalen Richtplans erfolgt Ende 2015.

Für Rückfragen
Martin Huber, Amt für Raumplanung, Leiter Kantonsplanung, Bau- und Umweltschutzdirekti-on (BUD), 061 552 59 37