Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bau- und Umweltschutzdirektion / Medienmitteilungen / HPL: Unterstützung für Gewerbegebiete an der Rheinstrasse

HPL: Unterstützung für Gewerbegebiete an der Rheinstrasse

27.02.2014

Konsultativkommission H2 Pratteln-Liestal A22 (HPL): Unterstützung für Gewerbegebiete an der Rheinstrasse



Die H2-Konsultativkommission zeigt sich sehr zufrieden über die Inbetriebnahme der HPL (A22) und die vielen positiven Rückmeldungen der Verkehrsteilnehmenden. Die Kommission hat sich am 26. Februar 2014 unter dem Vorsitz des Vize-Präsidenten, Walter Jermann, zu einer weiteren ordentlichen Sitzung getroffen. Die Kommission nimmt mit Genugtuung zur Kenntnis, dass die Bau- und Umweltschutzdirektion und die Projektleitung HPL gute Arbeit geleistet haben. Die Rheinstrasse ist wie erwartet massiv vom Durchgangsverkehr entlastet worden. Die Kommission unterstützt den Entscheid der Regierung, welcher heute kommuniziert worden ist, die Umgestaltung der Rheinstrasse im Zeitraum 2022-2027 zu realisieren, um Optimierungspotential zu nutzen und die Schaffung von Gewerbegebieten zu prüfen.

Die Kommission hat sich zur halbjährlichen Sitzung getroffen. Der Vizepräsident Walter Jermann dankt an dieser Stelle nochmals allen BUD-Mitarbeitenden, welche an diesem Projekt mitarbeiteten, für die ausgezeichnete Arbeit. Die Rheinstrasse wurde in der Zwischenzeit bereits grösstenteils auf eine Spur pro Fahrrichtung reduziert und mit Höchsttempo 50 km/h signalisiert. Die Projektleitung ist in diesem Jahr noch mit Abschlussarbeiten u.a. an der Krummeneichstrasse, der Mühlerainstrasse, der Parkstrasse und am Aldi-Kreisel beschäftigt. Auch stehen verschiedene technische Tests für das Tunnelteilstück an, welche erst nach einer gewissen Betriebszeit durchgeführt werden können.

Die Kommission steht hinter dem Entscheid der Regierung, die Umgestaltung der Rheinstrasse nicht vorzuziehen und wie vorgesehen im Zeitraum 2022-2027 zu realisieren. Damit sollen Optimierungspotentiale genutzt und die Schaffung von Gewerbegebieten entlang der Rheinstrasse geprüft werden. Die Rheinstrasse ist als Schwerverkehrsroute durch das Baselbiet ausgewiesen und muss daher für diese Transporte jederzeit zur Verfügung stehen. Ebenfalls muss die Rheinstrasse bei einem Unfall oder Stau auf der A22 den gesamten Durchgangsverkehr aufnehmen können.

BAU- UND UMWELTSCHUTZDIREKTION, Kommunikation

Weitere Informationen.

Fusszeile