Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bau- und Umweltschutzdirektion / Medienmitteilungen / Detaillierte Geländevermessung in Muttenz

Detaillierte Geländevermessung in Muttenz

03.04.2020

In den Gebieten Margelacker, Fröschenegg und Hinterzweien in Muttenz werden seit längerer Zeit Geländesenkungen beobachtet. Mittels Drohnenvermessung wird im April und Mai 2020 die Höhenlage der Strassenzüge in den betroffenen Gebieten detailliert erfasst. Die vom Amt für Geoinformation (AGI) durchgeführten Vermessungen dienen dem Amt für Umweltschutz und Energie (AUE) für die Abklärung der Ursachen der Senkung.

Über die Geländesenkungen in den Gebieten Margelacker, Fröschenegg und Hinterzweien hat das AUE bereits im Dezember 2019 berichtet. (Siehe Medienmitteilung vom 17. Dezember 2019). Für April und Mai 2020 sind Drohnenflüge vorgesehen, mit denen das AGI über den Strassenzügen im betroffenen Gebiet eine detaillierte Aufnahme der Terrainoberfläche macht. Um den Senkungsverlauf effektiv feststellen zu können, wird das AGI die Drohnenflüge in den folgenden Jahren alle sechs Monate wiederholen. Bei Folgemessungen können Terrainunterschiede ab 10 Millimetern zuverlässig erkannt werden. Die Aufnahmen sollen dazu dienen, kleinräumige Senkungen von grösseren Muldenlagen besser zu unterscheiden und so zur Klärung der Ursachen durch das AUE beitragen.

Die erforderliche Genauigkeit der Vermessung kann nur erreicht werden, wenn die Drohne auf einer Höhe von 20 Metern geflogen wird. Die Durchführung der Flüge erfolgt für alle auf der beiliegenden Karte eingezeichneten Strassenzüge während mindestens 10 Tagen. Die Flüge können nur bei guter Witterung durchgeführt werden. Die Daten werden von Gesetzes wegen anonymisiert. Die Anwohner und Liegenschaftseigentümer an den betroffenen Strassen wurden mit einem Schreiben direkt informiert. 

Die Drohnenflüge erfolgen unabhängig von den im Dezember 2019 durch das AUE angekündigten seismischen Untersuchungen im selben Gebiet. Die Vorbereitungen für die seismischen Untersuchungen laufen aktuell, die Durchführung erfolgt im Herbst 2020. Das AUE wird zu gegebener Zeit alle direkt Betroffenen und die Öffentlichkeit informieren.

Für Rückfragen:
Patrick Reimann, Leiter Amt für Geoinformation, Telefon 061 552 56 85
Adrian Auckenthaler, Leiter Ressort Wasser und Geologie, Amt für Umweltschutz und Energie, Telefon 076 362 09 36

Weitere Informationen.

Fusszeile