Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bau- und Umweltschutzdirektion / Medienmitteilungen / Behindertengerechte Tramhaltestellen: Das Tiefbauamt informiert die Gemeinden

Behindertengerechte Tramhaltestellen: Das Tiefbauamt informiert die Gemeinden

28.09.2011
Alle 65 Tramhaltestellen auf dem Gebiet des Kantons Basel-Landschaft müssen bis zum Jahr 2023 einen behindertengerechten, niveaugleichen Einstieg aufweisen. Das Tiefbauamt hat gestern zusammen mit der BLT und der BVB die Vertreter der betroffenen Gemeinden über die Umsetzung dieser vom Behindertengleichstellungsgesetz des Bundes vorgeschriebenen Massnahme informiert.

Am 1. Januar 2004 ist das Behindertengleichstellungsgesetz des Bundes (BehiG) in Kraft getreten. Das Gesetz hat zum Zweck, Benachteiligungen für behinderte Menschen zu verhindern, zu verringern oder zu beseitigen. Es betrifft auch die Zugänglichkeit des öffentlichen Verkehrs. Für die Umsetzung im Bereich der Infrastruktur von Tram- und Bushaltestellen gewährt der Bund eine Frist bis ins Jahr 2023. Während bei Bushaltestellen der Einsatz von Rampen weiterhin zulässig ist, ist bei den Tramhaltestellen der niveaugleiche Einstieg zwingend und es darf nur bei gut begründeten Ausnahmen davon abgewichen werden. Aus diesem Grund muss der Umsetzung bei den Tramhaltestellen, insbesondere auf dem gemeinsamen Netz von BLT und BVB, besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden. Für die Umsetzung der Auflagen des BehiG bezüglich der niveaugleichen Einstiege bei den Tramhaltestellen haben die beiden Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft sowie die beiden Transportunternehmen BVB und BLT ein gemeinsames Umsetzungskonzept erarbeitet.

Gestern Abend informierte das Tiefbauamt des Kantons Basel-Landschaft zusammen mit der BLT und der BVB die Vertreter der betroffenen Gemeinden über die Umsetzung bei den Tramhaltestellen. Die Vorkehrungen betreffen sowohl fahrzeugtechnische Belange wie auch Massnahmen an der Infrastruktur, namentlich an den Haltestellenkanten. Die Anpassungen der Tramhaltestellen haben Auswirkungen auf das angrenzende Gelände wie Strassen, Hauseingänge usw. Die Umsetzung erfordert somit für jede einzelne Haltestelle eine sorgfältige Planung und eine Abstimmung mit den betroffenen Gemeinden.
Das Tramnetz der beiden Transportunternehmungen BVB und BLT besteht aus rund 200 Tramhaltestellen. Davon befinden sich 65 Haltestellen auf dem Gebiet des Kantons Basel-Landschaft.
 
BAU- UND UMWELTSCHUTZDIREKTION, Kommunikation
 
Für Rückfragen:     
Axel Mühlemann, Tiefbauamt, Leiter Projektmanagement, Tel. 079 292 01 82

Liestal, 27. September 2011

Weitere Informationen.

Fusszeile