Baustellenbesichtigung im Chienbergtunnel

23.10.2012

Ersatz der Knautschelemente und der Gleitanker in der Sohle



Im Zuge der baulichen Unterhaltsmassnahmen werden im Chienbergtunnel zurzeit die Knautschelemente und die Gleitanker in der Sohle ersetzt. Die 493 Knautschkörper unter den Längsbalken sind alle intakt und müssen aus jetziger Beurteilung nicht ersetzt werden. Die im laufenden Abschnitt bis Ende Jahr dauernden Arbeiten dürften rund 1,8 Mio. Franken kosten. Die interessierten Medien konnten heute Dienstag einen Augenschein vor Ort nehmen.

Seit gut sechs Jahren ist der Chienbergtunnel nun in Betrieb. Der Anstich erfolgte im Januar 2000. Im Februar 2002 kam es zu einem Tagbruch bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde. 2004 wurden in zwei Teilabschnitten markante Hebungen registriert, welche die Fachleute völlig überraschten und zusätzliche Massnahmen erforderlich machten. Im Dezember 2006 wurde der Tunnel dem Verkehr übergeben.

Der Tunnel muss neben dem normalen betrieblichen Unterhalt, vor allem in den Hebungszonen West und Ost, intensiv überwacht und unterhalten werden. Im Rahmen der laufenden Unterhaltsmassnahmen werden zurzeit die Gleitanker in der Sohle in bis zu acht Etappen zu je 5 m Länge (mehr erlaubt die Sicherheit nicht) gelöst. Die alte Betonbodenplatte wird abgebrochen und das gequollene Sohlenmaterial (Tonmergel, Gips, Anhydrit) ausgehoben. Der Abtransport des abgebrochenen Materials erfolgt jeweils in den nächtlichen Tunnelsperrungen. Anschliessend wird wieder eine horizontale Betonfläche auf der ursprünglichen Sohlhöhe erstellt. Bestehende Anker werden mit neuen Gleitverankerungen versehen und ausgefallene Anker werden soweit möglich reaktiviert oder durch neue (bis zu 20 Stück) ersetzt.
Beilagen:
BAU- UND UMWELTSCHUTZDIREKTION, Kommunikation

Liestal, 23. Oktober 2012