Navigieren auf baselland.ch

Benutzerspezifische Werkzeuge

Inhalts Navigation

Sie sind hier: Startseite / Politik und Behörden / Direktionen / Bau- und Umweltschutzdirektion / Medienmitteilungen / Antrag für Tempo 30 im Ortszentrum der Leimentaler Gemeinden

Antrag für Tempo 30 im Ortszentrum der Leimentaler Gemeinden

27.05.2020
Bild Legende:

Dieser Tage haben die vier Leimentaler Gemeinden Binningen, Bottmingen, Oberwil und Therwil einen gemeinsamen Antrag auf Einführung von Tempo 30 auf den Kantonsstrassen bei ihren Ortsdurchfahrten eingereicht. In einem nächsten Schritt werden die einzelnen Streckenabschnitte, welche die Gemeinden definiert haben, durch den Kanton geprüft. Ein Entscheid ist im ersten Quartal 2021 zu erwarten.

Im Februar 2020 fand ein Austausch zwischen Regierungspräsident Isaac Reber (Bau- und Umweltschutzdirektion) und Regierungsrätin Kathrin Schweizer (Sicherheitsdirektion) sowie Vertretern der Gemeinderäte von Binningen, Bottmingen, Oberwil, Therwil und Biel-Benken statt. Dabei wurde ein koordiniertes Vorgehen betreffend die Einreichung eines gemeinsamen Antrages auf Einführung von Tempo 30 auf Kantonsstrassen erörtert. Es wurde unter anderem definiert, dass eine allfällige Tempo 30-Strecke auf Kantonsstrassen nur dann umsetzbar ist, wenn sie in eine angrenzende Tempo-30-Zone auf Quartier­strassen integriert werden kann und die kommunalen Anliegen auch regional abgestimmt sind.

Nun haben die vier Leimentaler Gemeinden Binningen, Bottmingen, Oberwil und Therwil bei der Sicherheitsdirektion gemeinsam den Antrag auf Einführung von Tempo 30 auf den Kantonsstrassen bei ihren Ortsdurchfahrten eingereicht (siehe Anhang). Die vorgesehenen Kantonsstrassenabschnitte für Tempo 30 grenzen ausnahmslos an flächendeckende Tempo 30-Zonen der Gemeinden an.

Zusammenfassend bringen die antragsstellenden Gemeinden folgende Gründe für ihren Antrag vor:

  • Gemäss Verkehrsstatistik gehörten die fraglichen Strassenabschnitte zu den meistbefahrenen Kantonsstrassen im Bezirk Arlesheim. Dementsprechend stark seien die Ortskerne mit Verkehr, Lärm und Schadstoffen belastet.
  • Die Kantonsstrassen würden aufgrund ihrer zentralen Lage zudem die verschiedenen Wohngebiete voneinander trennen. Dadurch seien speziell die Schulkinder gezwungen, die Kantonsstrassen zu überqueren, wenn sie zu den jeweiligen Schulstandorten gelangen wollen.
  • Mit Tempo 30 könne der Verkehrsfluss bei den Ortsdurchfahrten auf den Kantonsstrassen verbessert und die Umweltbelastung reduziert werden. Zudem seien Unfallfolgen weniger schwerwiegend.

Weiteres Vorgehen
In einem nächsten Schritt werden die einzelnen Streckenabschnitte durch den Kanton geprüft. Zu diesem Zweck werden Gutachten in Auftrag gegeben. Ausserdem wird die Gesamtwirkung der vorgesehenen Tempo-30-Abschnitte (z.B. Ausweichverkehr) auf geeignete Art und Weise überprüft. Die Federführung liegt dabei beim Tiefbauamt der Bau- und Umweltschutzdirektion in enger Zusammenarbeit mit der Polizei Basel-Landschaft von der Sicherheitsdirektion.

Der Entscheid, welcher von der Sicherheitsdirektion in Absprache mit der Bau- und Umweltschutzdirektion mitgeteilt wird, ist im ersten Quartal 2021 zu erwarten. Der Entwurf des Entscheides wird der Region Leimental plus vorgängig zur Stellungnahme zugestellt.

Die Gemeinde Biel-Benken verzichtete aufgrund des negativen Volksentscheides vom 22. März 2020 über die Einführung von Tempo 30 in Quartierstrassen auf einen entsprechenden Antrag für die Kantonsstrassen in ihrem Gemeindebann.

Für Rückfragen:
Region Leimental plus: Christian Pestalozzi, Gemeinderat Oberwil / Präsident Verkehrs- und Raumplanungskommission (VRKL), Telefon 078 737 28 50
Kanton Basel-Landschaft: Urs Roth, Stv. Kantonsingenieur, Telefon 061 552 54 63

Weitere Informationen.

Fusszeile