Plattform Gemeinden

Die Verordnung zur Feuerungskontrolle der Gemeinden (VFkG) wurde auf den 01. Januar 2023 in Kraft gesetzt. Mit dieser Änderung wird die in der schweizerischen Luftreinhalte-Verordnung vorgegeben Mess- und Kontrollpflicht für Holzfeuerungen in das kantonale Recht übernommen.

Die Kontrolle der Öl- und Gasfeuerungen mit einer Feuerungswärmeleistung bis 1’000 kW und neu der Holzfeuerungen bis 70 kW obliegt den Gemeinden. Die periodischen Kontrollen der Holzfeuerungen sollen im liberalisierten Modell umgesetzt werden. Im Rahmen der periodischen Messung gemäss Artikel 13 Absatz 3 der Luftreinhalte-Verordnung werden alle 4 Jahre eine visuelle Kontrolle der Anlage und eine vereinfachte Kohlenmonoxid-Messung gemäss der «Messempfehlung Feuerung» des BAFU durchgeführt.
  

Anpassung Öl- und Gasfeuerungsreglemente

Gemäss § 10bis VFkG müssen die jetzigen kommunalen Öl- und Gasfeuerungsreglemente bis spätestens 30. Juni 2024 angepasst werden. Zu diesem Zweck wurden zwei Musterreglemente ausgearbeitet, welche in veränderbarer Word-Version heruntergeladen werden können:
Geschäftsstelle Feuerungskontrolle
Den Gemeinden wird zur Administration resp. Koordination der Holzfeuerungskontrolle im Kanton Basel-Landschaft mit der Geschäftsstelle "Feuerungskontrolle" (GFK) eine zentrale Lösung angeboten. Der Verband Feuerungskontrolle Basel-Stadt und Basel-Landschaft (VFKRBL) hat sich bereit erklärt, den Kanton beim Aufbau der GFK zu unterstützen und diese zu betreiben. Die einzelnen Gemeinden des Kantons Basel-Landschaft vereinbaren vertraglich mit der GFK die Holzfeuerungskontrolle auf Ihrem Gemeindegebiet zu koordinieren. Die Finanzierung der GFK soll über kostentragende Administrationsgebühren gemäss dem Verursacherprinzip nach Art. 2 USG erfolgen. Auf Wunsch kann diese neu auch auf die Öl- und Gasfeuerungskontrolle ausgeweitet werden. Je mehr Gemeinden sich dieser Lösung anschliessen, desto effizienter und wirtschaftlicher kann die Feuerungskontrolle umgesetzt werden. Falls dies im Einzelfall nicht gewünscht wird, muss die entsprechende Gemeinde die gesetzlich vorgeschriebene Umsetzung der Kontrollen eigenverantwortlich vorsehen.
Es wurden nachfolgende Dokumente ausgearbeitet, welche in veränderbarer Word-Version heruntergeladen werden können: 
Adresse
Lufthygieneamt beider Basel
Rheinstrasse 29
4410 Liestal
T +41 61 552 56 19
F +41 61 552 69 81