Vernetzung


> Übersicht Ebenrain

 

Vernetzungskonzept Basel-Landschaft

Der Kanton Baselland betreibt seit 1989 ein System zur Förderung von Biodiversitätsförderflächen. Das Programm basiert auf der konstruktiven Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Interessen von Landwirtschaft, Naturschutz und Behörden. Mit der Einführung der Öko-Qualitätsverordnung (ÖQV) des Bundes wurden die kantonalen Strukturen und Abläufe angepasst. Das dabei erstellte Vernetzungskonzept unterteilt den Kanton in 10 Landschaftstypen mit insgesamt 23 verschiedenen Perimetern. 2014 wurde die ÖGV in die Direktzahlungsverordnung integriert. Das Konzept wurde den neuen Bestimmungen angepasst.

Vernetzungskonzept 2015
Perimeter-Plan

Ziel des Vernetzungskonzeptes ist eine strukturreiche Kulturlandschaft mit hoher Artenvielfalt. Lebensräume für gefährdete und typische Tier- und Pflanzenarten sollen gesichert und gefördert werden. Dafür wurden für alle Perimeter Wirkungsziele mit Ziel- und Leitarten definiert sowie Umsetzungsziele festgelegt:

Wirkungs- und Umsetzungsziele der einzelnen Perimeter:
Landschaftstyp_02_Oberrhein [PDF]
Landschaftstyp_03 Birstal [PDF]
Landschaftstyp_11 Sundgau [PDF]
Landschaftstyp_13 Laufener Becken [PDF]
Landschaftstyp_14 Tafeljura Plateau [PDF]
Landschaftstyp_21 nördlich Ergolztal [PDF]
Landschaftstyp_31 Ergolztal [PDF]
Landschaftstyp_34 Tafeljura [PDF]
Landschaftstyp_41 Faltenjura West [PDF]
Landschaftstyp_43 Faltenjura Ost [PDF]

Ziel- und Leitarten:
Übersicht Ziel- und Leitarten Fauna Basel-Landschaft [PDF]
Übersicht Ziel- und Leitarten Flora Basel-Landschaft [PDF]


Auskünfte (Sachbearbeiter Simone Wenger)