Bewilligungen für die private Arbeitsvermittlung und den Personalverleih

> Übersicht Arbeitnehmerschutz || Übersicht Bewilligungen

Die private Arbeitsvermittlung und der Personalverleih unterstehen den Regeln des Bundesgesetzes über die Arbeitsvermittlung und den Personalverleih Arbeitsvermittlungsgesetz, AVG, SR 823.11) vom 6. Oktober 1989. Sie sind unter bestimmten Voraussetzungen bewilligungspflichtig.

 

Die Aufsicht über die bewilligungspflichtige private Arbeitsvermittlung und den Personalverleih obliegt der Vollzugsstelle AVG des Kantonalen Amtes für Industrie, Gewerbe und Arbeit (KIGA).

 

- Wann sind Arbeitsvermittlung und Personalverleih bewilligungspflichtig?

 

- Welches sind die Voraussetzungen für die Bewilligungserteilung?

 

- Informationen zur Betriebsbewilligung

 
- Gebühren

 
- wichtige Hinweise
 

Kontaktstelle: KIGA Baselland, Abt. Arbeitsrecht/Arbeitnehmerschutz



 

Wann sind private Arbeitsvermittlung und Personalverleih bewilligungspflichtig?

Die Arbeitsvermittlung fällt unter die Bewilligungspflicht, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

1.

Die vermittelnde Person wirkt auf den Abschluss eines Arbeitsvertrages (gemäss Art. 319 ff OR) hin. Achtung: Bei künstlerischen und ähnlichen Darbietungen gilt jede Besorgung von Auftrittsgelegenheiten als Arbeitsvermittlung.

2.

Die Vermittlungstätigkeit besteht aus dem Zusammenführen der Parteien. Der Titel des Vermittlers oder der Vermittlerin ist unbeachtlich (Head-Hunter, Executive Searcher, UnternehmensberaterIn etc.). Es spielt keine Rolle, ob der Vertrag tatsächlich zustande kommt. Ein Zusammenführen liegt insbesondere bereits dann vor, wenn Stellensuchende und Arbeitgeber mittels einer Internet-Plattform die jeweiligen Daten zur Kontaktaufnahme erhalten.

3.

Der Vermittler oder die Vermittlerin beabsichtigt die mehrmalige Arbeitsvermittlung:

a) wenn die Vermittlungstätigkeit öffentlich angeboten wird, z.B. mittels eines Eintrags im Handelsregister,

oder

b) die Vermittlungstätigkeit in den vergangenen 12 Monaten bereits mehr als zehn Mal ausgeübt wurde.

4.

Das Vermitteln geschieht gegen Entgelt (z.B. gegen Vergütung der Spesen).

 

Der Personalverleih fällt unter die Bewilligungspflicht, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

Der Verleihbetrieb überlässt Arbeitnehmende gewerbsmässig an Dritte.
Gewerbsmässig heisst:

a) regelmässig (innerhalb von 12 Monaten mehr als zehn Verleihverträge) und mit Gewinnabsicht,

oder

b) mit der Verleihtätigkeit wird ein jährlicher Umsatz von mindestens Fr.100'000.-- erzielt.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unsere Auskunftsstelle:
KIGA Baselland, Abt. Arbeitsrecht/Arbeitnehmerschutzkiga.htm



 

Welches sind die Voraussetzungen für die Bewilligungserteilung?

1.

Der Betrieb muss im Schweizerischen Handelsregister eingetragen sein.

2.

Der Betrieb muss über ein zweckmässiges Geschäftslokal verfügen und darf kein anderes Gewerbe betreiben, welches die Interessen von Stellensuchenden oder von Arbeitgebenden bzw. die Interessen von Arbeitnehmenden oder von Einsatzbetrieben gefährden könnte.

3.

Die für die Leitung verantwortliche Person muss Schweizer Bürger/-In sein, eine C-Bewilligung oder einen unbefristeten oder zumindest langjährigen Arbeitsvertrag (als Angestellte des Verleihbetriebs) inkl. Arbeitsbewilligung vorweisen können. EU/EFTA-Bürger ohne C-Bewilligung können einen Vermittlungs- oder Verleihbetrieb gründen; sie erhalten dafür eine auf sechs bzw. acht Monate befristete Aufenthaltsbewilligung B-EG/EFTA. Im Anschluss an die Einrichtungszeit muss gegenüber der zuständigen Arbeitsmarktbehörde nachgewiesen werden, dass die selbständige Erwerbstätigkeit tatsächlich ausgeübt wird. Die Aufenthaltsbewilligung B-EG/EFTA wird dann auf die Gesamtdauer von fünf Jahren verlängert.

4.

Die verantwortliche Person muss über eine anerkannte Vermittler- oder Verleihausbildung verfügen oder eine mehrjährige Berufserfahrung in der Arbeitsvermittlung, im Personalverleih, in der Personal-, Organisations- oder Unternehmungsberatung nachweisen können. Bei spezialisierten Betrieben z.B. bei Haus- und Betreuungsdiensten kommt auch eine Ausbildung in der jeweiligen Branche in Betracht. Der Behörde kommt bei der Beurteilung, ob der oder die verantwortliche LeiterIn die Voraussetzungen erfüllt, ein Ermessen zu. Auch eine Universitäts- oder Fachhochschulbildung wird in die Prüfung miteinbezogen.

5.

Die verantwortliche Person muss zeichnungsberechtigt, d.h. als solche im Handelsregister eingetragen sein.

6.

Die verantwortliche Person muss folgende Dokumente im Original einreichen:
Strafregisterauszug, Betreibungsregisterauszug, Bestätigung der kantonalen Steuerbehörde des Wohnkantons betreffend Bezahlung der Steuern.
Zudem benötigte Dokumente: Lebenslauf, Ausbildungsnachweise, Arbeitszeugnisse.

7.

Die vom Betrieb benutzten Verträge (Arbeits-, Verleih-, und/oder Vermittlungsverträge, Allgemeine Geschäftsbedingungen) müssen einen bestimmten, vom AVG und vom Arbeitsrecht vorgegebenen Inhalt aufweisen. Sie sind deshalb dem KIGA zur Bewilligung vorzulegen. 

8.

Verleihfirmen müssen dem KIGA die Originalurkunde einer unbefristeten Bürgschaft oder Garantie (Kaution) zugunsten des KIGA in der Höhe von Fr. 50'000.-- einreichen. Achtung: Wird zusätzlich eine Bewilligung für grenzüberschreitenden Verleih beim Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) beantragt, so muss für diese Bewilligung ebenfalls eine Kaution in der Höhe von Fr. 50'000.-- hinterlegt werden. Hinterlegungsstelle ist das KIGA BL.

9.

Zusätzlich ist ein Nachweis der Unfallversicherung für die Arbeitnehmenden einzureichen Merkblatt.

 


 

Informationen zur Betriebsbewilligung

1.

Zur Einreichung des Gesuchs ist zunächst das KIGA BL zu kontaktieren. Bitte wenden Sie sich an die untenstehende Kontaktadresse. 

2.

Die Bewilligung wird auf den Betrieb ausgestellt und ist unbefristet gültig.

3.

Für Arbeitsvermittlung und Personalverleih im Inland bedarf es einer kantonalen Bewilligung. Für grenzüberschreitende(-n) Personalverleih bzw. Arbeitsvermittlung ist zusätzlich eine eidgenössische Bewilligung des Staatssekretariates für Wirtschaft (SECO) zu beantragen. Dieses Gesuch wird vom KIGA BL vorgeprüft und an das SECO weitergeleitet.

 


 

Wichtige Hinweise

1.

Für Kunden und Kundinnen von privaten Anbietern von Haushaltshilfen, Seniorenbetreuerinnen, 24-Stunden Betreuung: Bitte klären Sie zunächst ab, ob die Firma ihren Sitz in der Schweiz hat und eine Verleih- und/oder Vermittlungsbewilligung des jeweiligen Sitzkantons und des SECO vorhanden ist. Den Firmennamen können Sie unter untenstehendem Link „Verzeichnis bewilligter AVG Betriebe BL“ unter „Betrieb suchen“ eingeben. Unter „Betriebsart“ geben Sie bitte „Personalverleih“ ein.

2.

Achtung: Agenturen aus dem Ausland ohne Sitz in der Schweiz dürfen keine Arbeitnehmerinnen in die Schweiz vermitteln oder verleihen. Wenn Sie mit einer solchen Firma (auch Internetfirma!) einen Vertrag abschliessen, kann Strafanzeige erstattet werden und eine Busse bis zu Fr. 40‘000.-- ausgesprochen werden.

3.

Schweizer Firmen, die ohne die erforderliche Bewilligung Arbeit vermitteln oder Personal verleihen, werden mit einer Busse bis zu Fr. 100‘000.-- bestraft. Auch hier gilt: Wer mit dieser Firma einen Vertrag bezüglich Personalverleih oder private Arbeitsvermittlung schliesst, kann mit einer Busse bis zu Fr. 40‘000.-- belangt werden.

4.

Bei einem Kantonswechsel (BS/BL) ist zu beachten, dass eine bereits vorhandene Bewilligung zum Personalverleih oder zur privaten Arbeitsvermittlung nicht für den jeweils anderen Kanton gilt, d.h. es muss ein neues Bewilligungsgesuch wie oben unter „Was sind die Voraussetzungen für die Bewilligungserteilung“ beschrieben, eingereicht werden.

Kontakt: KIGA Baselland, Vollzug Arbeitsvermittlungsgesetz, Tel. 061 552 77 20 oder 061 552 77 14.kiga.htm

 


 

Temporär-Einsatzvertrag [PDF]

 

Einsatzvertrag [PDF]
 

Leih-Arbeitsvertrag [PDF]
 

Zusatz zum Leih-Arbeitsvertrag [PDF] 

 
Verleihvertrag [PDF]

Verzeichnis bewilligter AVG Betriebe BL