News

Junger Biber im Revier Reinacher Heide. Foto: Iréne und Toni Dürrenberger
Junger Biber im Revier Reinacher Heide. Foto: Iréne und Toni Dürrenberger
28.07.2016
Erlebnistag Auenwald, Samstag, 13. August 2016, Reinacher Heide und Birs
Auenwälder sind in der Region Basel praktisch verschwunden. Wir machen uns trotzdem auf, diesen spannenden Lebensraum zwischen Wald und Wasser zu erkunden! Bei verschiedenen Aktivtäten, die von Fachpersonen geleitet sind, können Sie was erleben (Liste wird laufend ergänzt):
  • Auenwald: Was ist daran besonders? Wir bauen ein Auenwald-Modell und testen es.
  • Biber-Spuren an der Birs suchen und das Leben des „Baumeisters der Auen“ kennen lernen (www.biberfachstelle-bl.ch)
  • Mehr über die Äsche, den Fisch des Jahres 2016, erfahren und ihre hohen ökologischen Ansprüche
  • Wassertierchen erforschen: mit Netz und Pinsel, Lupen und Binokularen die Wasserwelt der Birs beobachten, untersuchen und bestimmen (www.aquaviva.ch)
  • Die Artenvielfalt in der Heide entdecken: Die Blauflügelige Ödlandschrecke und das Geheimnis der Biodiversität. (www.naturschutzdienst-bl.ch)
  • Klänge des Auenwalds suchen und mit ihnen spielen – Klang-Experimente mit Wasser, Holz- und Steinen (Abril Padilla und Thilo Hirsch)
  • Trinkwasser probieren, das aus Grundwasser unter der Reinacher Heide gewonnen wird (Wasserwerk Reinach und Umgebung (http://www.wwr.ch/))


Die Aktivitäten starten zur vollen Stunde (9.00, 10.00, 11.00, 12.00), sind kostenlos und für Kinder im Primarschulalter gestaltet. Am Samstag (13.8.) können alle interessierten Kinder und ihre Familien mitmachen. Donnerstag (11.8.) und Freitag (12.8.) sind für Kindergruppen reserviert (Ferienpass, Tagesferien, Kitas), es hat noch wenige freie Plätze!

Mitnehmen: Sonnen- und Wetterschutz, wasserfeste Sandalen, Getränk und Verpflegung, je nach Laune Badesachen
Info-Point: Heidebrüggli (Birsweg)


> Einladung

08.07.2016
Amt für Wald am Ebenraintag
Am Sonntag, 4. September 2016 ist das Amt für Wald mit einem Stand zu aktuellen Wald- und Wildthemen am Ebenraintag präsent. Das AfW nimmt die Gelegenheit wahr, auch die neuen Büroräumlichkeiten Freunden und Interessierten zu zeigen (11-13 Uhr) und zum Gedankenaustausch einzuladen. Um 14 Uhr gibt’s ein Kinderkonzert von Marius, dem Verschreckjäger (www.jagdkapelle.ch). Er verbindet Wald- und Wildtierthemen auf witzige und kindgerechte Art.
01.07.2016
Rehkitze nicht berühren!
Rehmütter gehen nur zum Säugen zu ihren Kitzen, um Feinde nicht auf die Jungtiere aufmerksam zu machen. Rehkitze, die alleine in der Wiese liegen, sind also nicht verlassen. Das Amt für Wald bittet deshalb, Rehkitze in keinem Fall zu berühren oder zum Tierarzt zu bringen! Nehmen die Jungen den Menschengeruch an, können sie von ihrer Mutter verstossen werden.
> Mehr
 
Neue Waldnachrichten zu gebietsfremden, invasiven Arten
Gebietsfremde, invasive Arten können die einheimischen Arten bedrängen und verschiedenste Schäden verursachen. Wie Forstreviere, die Kantone und der Bund dagegen vorgehen, können Sie in der neusten Ausgabe der Waldnachrichten nachlesen.
> Mehr
07.06.2016
Flüchtlingsunterkünfte aus Holz
Der Aktionsplan Holz des Bundesamtes für Umwelt BAFU, Lignum und Holzbau Schweiz informieren über Flüchtlingsunterkünfte in Holzbauweise. Die Vorteile moderner, modularer Holzkonstruktionen liegen auf der Hand: sie sind schnell aufgebaut, flexibel im Gebrauch, winter- und sommertauglich, vielfach erprobt, behaglich, dauerhaft, wiederverwendbar, ökologisch und werden regional produziert: Waldwirtschaft und Holzverarbeitung sind überall im Land mit hoher Kompetenz verankert. Nach der Erstnutzung als Flüchtlingsunterkunft können solide gefertigte Modulholzbauten in Schulen, Sozialwohnungen oder Büros umgewandelt werden.
Informationen für Gemeinden und Interessierte: www.fluechtlingsunterkuenfte.ch
31.05.2016
AUE-Neubau wird aus regionalem Holz sein, wenn Vorlage am Sonntag angenommen wird
Am 5. Juni stimmt die Bevölkerung in Basel-Stadt über einen Neubau für das Amt für Umwelt und Energie ab. Der Bau soll ein energetischer Vorzeigebau an zentralem Standort sein. Ausserdem würde das Gebäude der erste Holz-Skelett-Bau über acht Stöcke in der Schweiz werden, mit Holz aus der Region, wie Regierungsrat Christoph Brutschin im Interview mit der Basellandschaftlichen Zeitung sagt. Die regionale Waldwirtschaft wird’s freuen!
> Medienmitteilung Wald beider Basel
Hochwasserschutz, Artenvielfalt, Erholung und Trinkwasserversorgung wie hier in den Langen Erlen unter einen Hut zu bringen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Gleichzeitig gilt es, mögliche Nutzungskonflikte rechtzeitig zu erkennen und mit den Anspruchsgruppen nach Lösungen zu suchen. Wichtige Partner dazu sind in den Langen Erlen das Amt für Wald beider Basel und IWB.
Hochwasserschutz, Artenvielfalt, Erholung und Trinkwasserversorgung wie hier in den Langen Erlen unter einen Hut zu bringen, ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Gleichzeitig gilt es, mögliche Nutzungskonflikte rechtzeitig zu erkennen und mit den Anspruchsgr

18. Mai: Eröffnung Ausstellung „Wald und Wasser“ im Waldpavillon in den Langen Erlen
Der Schutz und die nachhaltige Nutzung von Wald und Wasser sind nicht selbstverständlich. Die vielseitigen Ansprüche an diese natürlichen Ressourcen zu planen und koordinieren ist eine wichtige politische Aufgabe. Die neu eröffnete Ausstellung im Waldpavillon in den Langen Erlen zeigt anhand von zwei lokalen Beispielen auf, wie eng Wald und Wasser zusammengehören und wie wichtig die entsprechende Planung ist: Dass Trinkwasser in den Langen Erlen in einem stadtnahen, intensiv genutzten Erholungsgebiet produziert wird, ist weltweit einzigartig. Zudem fliesst seit 150 Jahren in Basel das Trinkwasser in die Häuser, auch das ein Beispiel für die politische Verantwortung zum Wohle der Bevölkerung. Beim zweiten Beispiel geht es um das Verschwinden der ehemaligen Auenwälder in den Langen Erlen. Der dynamische Lebensraum, in dem Wasser und Wald eng verzahnt sind, lebt vom Wandel. Doch die sich verändernden Ansprüche an den Lebensraum liessen die Auenwälder verschwinden. Heute versucht man, diesen vielfältigen Lebensraum mit Revitalisierungen wieder zu fördern. Mit den Revitalisierungen kommen auch die typischen Auenbewohner wie Biber zurück. Mehr zu diesen Tieren und der Dynamik in den Auenwäldern gibt’s in der Ausstellung zu sehen. Kommen Sie vorbei!
> Medienmitteilung

22.04.2016

Neuer Jagd- und Fischereiverwalter ab 1. Mai 2016
Holger Stockhaus wird neuer Abteilungsleiter Jagd und Fischerei beim Amt für Wald beider Basel. In dieser Funktion trägt er die Verantwortung für eine nachhaltige Jagd und Fischerei sowie für den Schutz der Lebensräume der Wild- und Wassertiere. Er tritt seine neue Funktion am 1. Mai 2016 an.
> Mehr

Regierungsrat Christoph Brutschin, Thomas Meier (Leiter Produktion Wasser iwb) und Kantonsforstingenieur Ueli Meier am Aktionstag auf dem Claralplatz in Basel)
Regierungsrat Christoph Brutschin, Thomas Meier (Leiter Produktion Wasser iwb) und Kantonsforstingenieur Ueli Meier am Aktionstag auf dem Claralplatz in Basel)
Mit am Brunnen abgefüllten Wasserflaschen werden Passantinnen und Passanten auf die wichtige Filterwirkung des Waldbodens in ihrem Naherholungsgebiet aufmerksam gemacht.
Mit am Brunnen abgefüllten Wasserflaschen werden Passantinnen und Passanten auf die wichtige Filterwirkung des Waldbodens in ihrem Naherholungsgebiet aufmerksam gemacht.

18.03.2016

Internationaler Tag des Waldes, 21. März 2016, Wald und Wasser
Der Internationale Tag des Waldes (21.3.) thematisiert dieses Jahr den engen Zusammenhang von Wald und Wasser. Die Vereinten Nationen (UN) feiern die Internationalen Tage des Waldes (21. März) und des Wassers (22. März) gemeinsam unter dem Motto „Forests need Water – Water needs Forest“. Auf nationaler Ebene setzt das Bundesamt für Umwelt (BAFU) das Thema «Wald und Wasser in der Schweiz: Ressourcen nutzen und schützen» um.
Das Amt für Wald beider Basel zeigt an zwei Aktionstagen am 18. März in Basel (Claraplatz, 10.30 – ca. 16 Uhr) und am 21. März in Liestal (Stedtlibrunnen, 10.00 – ca. 16 Uhr) auf, wie wichtig der Schutz der Ressourcen Wald und Wasser ist. So profitiert die ganze Region von einwandfreiem Trinkwasser, das auf natürliche Art und Weise durch den Waldboden gereinigt wird. Kommen Sie vorbei!


Links:
FAO – Food and Agriculture Organisation of the United Nations

BAFU – Bundesamt für Umwelt

IWB – Trinkwasser-Versorgung

Wasserversorgung der Stadt Liestal

Medienmitteilungen
Aktuelle Medienmitteilungen des Amts für Wald beider Basel finden Sie auf:
Medienmitteilungen Kanton BL und Medienmitteilungen Kanton BS

Öffentliche Auflagen
Zurzeit keine.